Schimmel in der Dusche

Wer kennt das nicht? Morgens tapert man müde in sein Badezimmer, stellt sich unter die Dusche und erblickt beim gekonnten Griff nach dem Duschgel schwarze Flecken in den Fugen: Schimmel in der Dusche. Meistens bilden sich dann schwarze, kleine Punkte direkt zwischen den Fugen oder auch auf dem Silikon.

 

Zunächst muss man natürlich sagen, dass das Badezimmer ein Traumort für Schimmelbildung ist. Hier ist es feucht, es wird vielleicht sogar selten durchgelüftet und zu alle dem kommt noch, dass der Duschvorhang die frische Luft nicht in die Duschkabine lässt. Hier entsteht also keine Luftzirkulation. Wichtig daher: Wenn man lüftet: Alles aufreissen, damit auch jede Stelle im Bad frische Luft abbekommt.

 

Aber was kann man gegen Schimmel in der Dusche machen?

 

Wenn der Schimmel dann da ist, am besten in den Baumarkt gehen und Schimmelentferner kaufen. Meistens sind dieses starke Chlormittel, die mit einer intensiven Behandlung den Schimmel entfernen werden. Der Chlorgeruch wird allerdings ein paar Tage anhalten.

 

Einige Menschen schwören auch auf eine billigere Variante: eine Essig-Substanz. Diese in eine Sprühflasche füllen, dabei Augen, Haut und Atemwege schützen und die Schimmelstellen besprühen. Probieren Sie es aus.